• Home
  • Kontakt
  • AGB / Widerruf
  • Impressum
  • Datenschutz

Neuerscheinungen

Schenken, Wirtshäuser und Ausflugslokale.
Gasthäuser als Forschungsthema der Neuzeitarchäologie. Hrsg. v. Jürgens, Fritz/ Müller, Ulrich/ Wehner, Donat/ Wolpert, Nils. 2020. 428 S., zahlr. (tls farb.) Abb., 99 (tls farb.) Taf., 30 cm.
(Universitätsforsch. z. prähist. Archäol., 351)

ISBN 978-3-7749-4255-4

95,00 €
inkl. MwSt.
in den Warenkorb in den Warenkorb

Weitere Titel aus der Reihe
Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie

Ultsch, Thomas
Legio VII Claudia.
Eine prosopographische Untersuchung zu den Offizieren in der Zeit von Augustus bis Konstantin dem Großen unter Einbeziehung der legio X Fretensis und der legio XX Valeria Victrix. 2020. XII,416 S., 16 (tls farb.) Abb., zahlr. Tab., 30 cm.

ISBN 978-3-7749-4219-6

89,00 €
inkl. MwSt.
in den Warenkorb in den Warenkorb

Eine der ältesten aktiven Militäreinheiten des Imperium Romanum war die legio VII Claudia, die vermutlich vor oder im Jahr 58 v. Chr. aufgestellt wurde und wahrscheinlich bis Ende 4. Jh./Anfang 5. Jh. n. Chr. bestand. Sie war unter anderem bei der Eroberung von Gallia comata und zur Grenzsicherung in der Provinz Moesia an der Donau eingesetzt. Thomas Ultsch wertet erzählende, papyrologische und insbesondere epigraphische Quellen zu den ermittelten 137 Offizieren hinsichtlich der Bedeutung und Rolle dieser Legion im römischen Reich aus. Die zurückgelegten zivilen und militärischen Karrieren dieser Senatoren, Ritter und Zenturionen veranschaulichen die Aufstiegsmöglichkeiten in der römischen Staatsverwaltung, die bis in die Schlussämter der verschiedenen Laufbahnen führten. Einzelne dieser Persönlichkeiten bekleideten höchste Stellen des Reiches. Eine besondere Bedeutung dieser Legion für den beruflichen Werdegang ist nicht erkennbar und ein außergewöhnliches Prestige für diese Legion nicht ableitbar. Die Ausweitung der Fragestellung auf den Vergleich der Befehlshaber der legiones VII Claudia, X Fretensis und XX Valeria Victrix bestätigt dies und zeigt, dass die legio X Fretensis das höchste Prestige aufweist, die legio XX Valeria Victrix mit einem etwas niedrigerem, aber doch noch hohem Ansehen folgt und die legio VII Claudia ein allgemeines normales Prestige besitzt. Nach Ansicht des Autors lässt sich die grundsätzliche Absicht der Militärverwaltung folgern, dass sich möglichst alle Legionen auf einem ähnlichen Prestigeniveau bewegen sollten.

Priene von der Spätklassik bis zum Mittelalter.
Ergebnisse und Perspektiven der Forschungen seit 1998. Hrsg. v. Raeck, Wulf; Filges, Axel; Mert, Ibrahim Hakan. 2020. XII,398 S., 116 (26 farb.) Taf., einige Tab., 3 Faltbeil., 28 cm.
(Asia Minor Stud., 94)

ISBN 978-3-7749-4237-0

99,00 €
inkl. MwSt.
in den Warenkorb in den Warenkorb

Die 22 Aufsätze, die in diesem Band versammelt sind, beruhen auf Vorträgen, die im März 2018 im Rahmen eines Kolloquiums an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. gehalten wurden. Die Beiträge behandeln Ergebnisse, die von 1998, als in Priene ein mehrjähriges Grabungs- und Forschungsprogramm in Gang gesetzt wurde, bis 2018 erarbeitet wurden. Das Kolloquium hatte einerseits den Charakter einer Bilanz, verfolgte aber darüber hinaus auch das Ziel, Arbeiten bekannt zu machen, die sonst der Aufmerksamkeit der Fachöffentlichkeit hätten entgehen können. Die Beiträge sind in vier Themengruppen eingeteilt: Unter „Überblick und Historisches“ finden sich eine Zusammenfassung wichtiger Ergebnisse der Prieneforschung in den letzten Jahren, eine Untersuchung der frühesten Funde im Stadtgebiet sowie eine Einordnung des spät- und nachantiken Priene in den regionalen Kontext. Der Abschnitt „Topographie und Architektur“ enthält Beiträge zu den Gymnasien Prienes, zur nördlichen Randzone der Wohnstadt und zu zwei Kultplätzen im Stadtgebiet. Ferner werden neue Untersuchungen zum Prytaneion und zur Ostnekropole vorgelegt. Die Untersuchung einer außergewöhnlichen Anlage zur Wasserversorgung bildet den Abschluss. Unter der Überschrift „Befunde und Funde im Kontext“ sind vier Beiträge über Fundkeramik aus der erwähnten „Wasserversorgungsanlage“, zu Thymiaterien aus dem `Felsheiligtum Ost´, über Funde aus der Synagoge und stratifizierte Fundmünzen aus einem Hauskontext zusammengestellt. Der vierte Themenblock „Fundgattungen“ enthält materialzentrierte Untersuchungen zu den prienischen Fundmünzen im Allgemeinen, anthropologischen bzw. archäozoologischen Befunden, einer neu definierten Keramikgattung sowie zu Dachziegeln, besonders nachhellenistischer Zeitstellung. Den Abschluss bilden Überlegungen zu Hohlmaßsteinen und die Vorstellung eines ikonographisch herausfordernden Weihreliefs.

Weitere Titel aus der Reihe
Asia Minor Studien

Objects, Ideas and Travelers.
Contacts between the Balkans, the Aegean and Western Anatolia during the Bronze and Early Iron Age. Volume to the memory of Alexandru Vulpe. Proceedings of the Conference in Tulcea, 10-13 November, 2017. Ed. by Maran, Joseph/ Bajenaru, Radu/ Ailincai, Sorin-Cristian/ Popescu, Anca-Diana/ Hansen, Svend . 2020. X,578 S., zahlr. Abb., 30 cm.
(Universitätsforsch. z. prähist. Archäol., 350)

ISBN 978-3-7749-4248-6

125,00 €
inkl. MwSt.
in den Warenkorb in den Warenkorb

Weitere Titel aus der Reihe
Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie

Kühl, Till
Die Küstengebiete der Nordsee als Migrationsräume im 16. und 17. Jh.
Niederländische Glaubensflüchtlinge, Handwerker und Händler. Eine archäologische Annäherung. 2020. 304 S., 32 Abb., 37 Taf., 30 cm.
(Universitätsforsch. z. prähist. Archäol., 349)

ISBN 978-3-7749-4246-2

75,00 €
inkl. MwSt.
in den Warenkorb in den Warenkorb

Weitere Titel aus der Reihe
Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie